Ella Späte

Figurinen- Kostümentwürfe für Theater und Film

studierte von 1981 bis 1987 Bühnenbild an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden, mit dem Abschluss als Dipl. Bühnenbildnerin

1988 Zusatzdiplom als Kostümbilderin

1988 – 1992 Lehrbeauftragte an der Hochschule für Bildende Künste Dresden, Abteilung Kostüm

2000 – 2001 Ausstattungsleiterin am Staatlichen Puppentheater des Theaters Junge Generation Dresden

2001 – 2008 Ausstattungsleiterin bei den Freilichtspielen in Schwäbisch-Hall (Intendant: Achim Plato)

2011 / 2012 Lehrtätigkeit an der Akademie für berufliche Bildung, Abteilung Modedesign, Fach: Kostümgeschichte 2017 Mitbegründerin und Ausgestalterin des THEATRIUM-STEINAU an der Strasse

Ausstellungen:

United Art Galerie in Wien

Kulturbrauerei Berlin

Wrangelschlösschen Steglitz Berlin

Bild und Szene 4/ 5/ 6 im Schloss Elisabethenburg Meiningen

Galerie Teterow

u. v. a.

Engagements als Bühnen- und Kostümbildnerin:

Semperoper Dresden

Staatsschauspiel Dresden

Landesbühnen Sachsen Radebeul

Theater Junge Generation Dresden

Staatsoperette Dresden

Deutsche Oper Berlin Hebbeltheater Berlin

Theater an der Parkaue Berlin Aaltontheater Essen

Deutsche Oper am Rhein in Düsseldorf

Düsseldorfer Schauspielhaus

Stadttheater Krefeld

Stadttheater Hagen

Pfalztheater Kaiserslautern

Stadttheater Würzburg

Staatsoper Szczecin

Serkowitzer Volksoper (Wolf- Dieter Gööck)

Schwäbisch-Hall Große Treppe 1994 – 2000 / 2001 – 2008

Zwingerfestspiele Dresden (Dieter Wedel) 2011

Nibelungenfestspiele Worms (Dieter Wedel) 2012 / 2013 / 2014

Bad Hersfeld Festspiele (Dieter Wedel) 2015 / 2016

seit 2009 diverse Filmproduktionen, sowie historische Imagefilme

Detlef Heinichen

1971 bis 1973 externe Bühnenreife am Puppentheater der Bühnen der Stadt Zwickau

1975 bis 1978 Studium Puppenspiel (Diplom) Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin, Fachrichtung: Puppenspielkunst

1978 bis 1980 Puppenspieler am Puppentheater der Bühnen der Stadt Zwickau

1980 bis 1981 Wegen regimekritischer Äußerungen ein Jahr Berufsverbot

1981 bis 1985 Puppenspieler und erste Regiearbeiten am Staatlichen Puppentheater Dresden

1985 Ausbildung externer Puppenspieler und Regisseur am Puppentheater des Deutsch- Sorbischen Bautzen

1986 Ausreise aus der DDR Gründung des THEATRIUM – Puppentheater, Bremen 1987 Eröffnung eines festen Theaters in der Bremer Altstadt „Schnoor“

1987 bis 31.03.2011 Leiter des THEATRIUM – Puppentheater, Bremen

ab 04. 2011 selbständige Tätigkeit als Puppenspieler, Autor und Regisseur in Dresden

2017 Eröffnung des festen Theaters .

Matthias Jackisch

1958 geboren in Oschatz

         Kindheit und Schule in der Oberlausitz

1977 – 1981 Steinmetz in Dresden

1981 – 1986 Studium an der HfBK Dresden 

1985 – 1990 Gruppe Meier (G.M.) mit Tobias Stengel  un Christian Späte

seit 1986 freischaffend in Dresden

 

Lewonig

In Magdeburg geboren – in der Hochbörde aufgewachsen

1981 – 86 Studium an der HfBK Dresden, Diplom Bühnen- und Kostümbildnerin

seit 1987 freiberufliche Malerin und Szenografin, Kunst am Bau, Kunstprojekte mit Jugendlichen, künstlerische Lehrtätigkeit

2006 Arbeitsstipendium der Stadt Dresden an der Litografiska Akademin Tidaholm (s)

seit 2004 künstlerische Mitarbeiterin an der HfBK Dresden Studienreisen nach Morokko, Jordanien, Israel, Makedonien, Russland, Lettland.

Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl)

2018 Existenz Oktogon HfBK Dresden / 2017 mausblau Frauenbildungszentrum Dresden / 2016 HINKELN Malerei, Landesärztekammer Dresden / 2015 HINKELN Galerie Moritzhof, Magdeburg / Der schöne Schein, Kunstverein Meißen / Kopf über Galerie Drei, Dresdner Sezession / Wandobjekte, Alte Feuerwache Dresden / 2014 WIN-WIN GEDOK Brandenburg, Galerie Kunstflügel, Rangsdorf / Menkenke und Kladderadatsch Kunstraum GAD, Berlin / 2013 Konstkortleken Schwedische Botschaft Berlin / Play and win the game galerie under the mango tree, Berlin / Neues aus Dresdner Ateliers KBD, Johannstadthalle, Dresden / Ausflug Ladengalerie Tendresse, Dresden / Verknüpfen, vernetzen… Textilmuseum Helmbrechts (mit B. Illmer) / 2012 OBEN – Kunst und Raum Albrechtsburg Meißen / 2011 100 x 100 Gemeinschaftsprojekt, Zygote Press Galery, Cleveland (USA) / Wohnstätten Galerie Mitte, Dresden / Mal anders Galerie Finanzministerium, Dresden / Leben Galerie im 2. Stock, Dresden / Kopf an Kopf Galerie Mitte, Dresden / Farbe Strömungen, Deutsch- Tschechisches Kunstprojekt, Galerie Adlergasse, Dresden / Lithographie now Tidaholm (S) / 2009/10 Transatlantisches Grafikprojkekt 20 Künstler aus Dresden und Ohio / Bruchzonen-Prinzip Osten Galerie Adlergasse, Dresden / 2008 Unter Druck Kent State University art gallery (USA) / Festtafel 2 Keramikprojekt Galeria Design, Wroclaw (PL) / 2007 Malerei und Zeichnung, Galerie Svenshög, Lund (S) / 2005 Malerei und Arbeiten auf Papier Werkgalerie Galvanohof, Dresden / Künstlerpaare Neuer Sächsischer Kunstverein, Dresden / 2004 wheel Internationaler Workshop Künstlerkolonie Szolnok (H)

 

Stengel

1959 im Grimma geboren

1981 – 86 Studium an der Hochschule für Bildende Künste Dresden, Diplom 

seit 1986 freiberuflicher bildender Künstler

2007 – 09 Lehrauftrag an der TU Dresden für Räumlich-Plastische Grundlagen

2010 – 14 Lehrauftrag an der HfBK Dresden

2013 – 14 Lehrauftrag an der Design-Schule 2.0 in Leipzig

seit 2014 künstlerischer Mitarbeiter an der HfBK Dresden lebt und arbeitet in Dresden

Stipendien

1993 Arbeitsstipendium der Stiftung Kulturfonds Berlin / 1994 Stipendium Schloss Wiepersdorf / 1995 USA-Stipendium des Landes Sachsen / 1996 Philip Morris Stipendium / 2001 Stipendium des Center for Contemporary Art Prag / 2003 Arbeitsstipendium des Kuntsfonds Bonn / 2007 Stipendium Künstlerhaus Edenkoben, Rheinland-Pfalz / 2008 Stipendium im Kunstverein Röderhof, Sachsen-Anhalt /Stipendium der Stadt Dresden bei Zygote Press, Cleveland (USA) / 2016 Pirosmani-Projekt der deutsch-georgischen Gesellschaft, Auswärtiges Amt und Goetheinstitut, Alvani (GE) 

Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl)

1990 Galerie Junge Kunst Frankfurt (Oder) / 1991 Galerie Zielke Berlin / 1995 Ausstellungshalle Mönchskirche Salzwedel / 1996 Galerie Holze-Teufel Dresden / 1997 Conzani Center CCAD, Columbus (USA) / 1998 Festspielhaus Hellerau, Dresden / 2002 Galerie Klaus Spermann, Berlin / 2005 motorenhalle, Projektzentrum für zeitgenössische Kunst Dresden / 2006 Kunsthaus Erfurt / 2007 Galerie Svenshog Lund (S) / 2008 Villa Streccius, Landau / Zygote Press Gallery, Cleveland (USA) / 2009 Strandhalle Ahrenshoop / Hauff & Auvermann, Berlin / 2011 büro für Kunst, Dresden / TU Bergakademie Freiberg / Gaerie Jama, Ostrava (CZ) / 2012 Kunst-Frei-Raum, Dresden / 2013 Kunstraum gad Berlin / 2015 Scharoundkirche, Bochum / K16, Duisburg / Käthe Kollwitiz Haus, Mortitzburg / Leonhardi-Museum, Dresden / 2018 Kunstverein Meissen / Kunstverein Bautzen / 2019 Dr. Hecht Art Center University of Haifa (IL)

Arbeiten in öffentlichen und privaten Sammlungen

Museum Ritter, Sammlung Marli Hopp-Ritter / Kunsthalle Recklinghausen / Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Kupferstich-Kabinett / Brandenburgische Kunstsammlung, Cottbus / Staatsgalerie Stuttgart, Graphische Sammlung / Kunstfonds des Freistaates Sachsen / Land Niedersachsen / Land Sachsen sowie private Sammlungen in Berlin, München, Frankfurt am Main, Dresden, Columbus (USA), Boston (USA) und Tel Aviv (IL)